ErgoMove

Schwere Lasten leicht bewegen

Blickle erweitert mit dem ErgoMove 1000 seine elektrischen Antriebssysteme für mehr Ergonomie am Arbeitsplatz

Auf der CeMAT 2018, der Weltleitmesse für Intralogistik-Lösungen, präsentieren wir vom 23. bis 27. April neue und bewährte Lösungen aus dem Blickle-Portfolio für die Intralogistik. Ein besonderes Highlight auf Stand H46 in Halle 21 sind die elektrischen Antriebssysteme ErgoMove 1000 und ErgoMove 2000.

Muskel- und Skeletterkrankungen sind häufige Ursachen für Arbeitsunfähigkeit – besonders in Berufen, in denen körperlich anstrengende Tätigkeiten wie das Ziehen und Schieben von Lasten zum Alltag gehören. Das ErgoMove von Blickle reduziert solche Gesundheitsrisiken auf ein Minimum. Durch den wesentlich geringeren Kraftaufwand im Vergleich zum manuellen Schieben sinkt die körperliche Belastung des Bedieners im innerbetrieblichen Materialtransport erheblich. Ferner wird die hohe körperliche Belastung, welche gewöhnlich durch das Abbremsen einer in Fahrt befindlichen Schwungmasse für den Bediener entsteht, durch ein integriertes Totmann-Bremssystem eliminiert.

ErgonomieDas ErgoMove 1000 unterstützt den Einsatz von Wagen im Handbetrieb mit einer Geschwindigkeit bis maximal vier Stundenkilometer bei einem Gesamtgewicht bis 1.000 Kilogramm.

Variabel.
Für das elektrische Antriebssystem stehen zwei Cockpitvarianten zur Auswahl: Der Ergonomiegriff mit integrierter Steuerung und Sensorik zur Krafterkennung oder das Flex-Cockpit mit zwei separaten Haltegriffen und Drehfahrgebern.

Bei der Variante mit Ergonomiegriff erfasst dieser die an ihm einwirkenden Kräfte des Bedieners in drei Dimensionen: vor und zurück, links und rechts und Drehung. Die Kraftimpulse am Ergonomiegriff werden in Steuerungssignale umgesetzt und unterstützen das Fahren. Dies führt zu einem einfachen und intuitiven Handling und ermöglicht ein effizientes Arbeiten auf engstem Raum. Beim Loslassen der Haltegriffe bremst der Wagen ab. Der Ergonomiegriff ist in Zusammenarbeit mit dem Institut für Fördertechnik und Logistik in Stuttgart und der Hochschule Heilbronn entwickelt worden.
Die zweite Variante, das Flex-Cockpit, umfasst eine Bedieneinheit mit integrierter Steuerung und drucksensiblem Einklemmschutz, zwei separaten Haltegriffen mit Drehfahrgebern. Die Motoren werden einzeln über den jeweiligen Fahrgeber angesteuert. Alle Elemente können flexibel am Wagen montiert werden.

Jederzeit einsatzbereit.
Die Akkueinheit besteht aus handelsüblichen Wechselakkus und kann über einen einfachen Steckmechanismus schnell getauscht werden. Somit wird auch ein Dauerbetrieb durch Ersatz-Akkus gewährleistet.

Plug & Play.
Die Steckverbinder und die wenigen kompakten Einzelkomponenten gewährleisten eine schnelle und unkomplizierte Inbetriebnahme und Integration des ErgoMove 1000 in bestehende Wagensysteme. Bei der Installation des elektrischen Antriebssystems entfällt folglich jeglicher Verdrahtungsaufwand.
Der Ergonomiegriff bzw. das Flex-Cockpit wird mit zwei vormontierten Kabeln ausgeliefert. Durch die am Kabel befindlichen Stecker, gestaltet sich die Verknüpfung der Antriebseinheiten und Steuerelementen sehr einfach. Das elektrische Antriebssystem ErgoMove 1000 ist somit schnell in einem einsatzbaren Zustand.


Das ErgoMove 2000 unterstützt den Einsatz von Wagen im Handbetrieb mit einer Geschwindigkeit bis maximal vier Stundenkilometer bei einem Gesamtgewicht bis 2.000 Kilogramm und ist auch für den Schleppbetrieb geeignet

ErgoStark.
Das ebenfalls modular aufgebaute elektrische Antriebssystem ErgoMove 2000 eignet sich für unterschiedlichste Transportgeräte und Trailersysteme bis zu 2.000 Kilogramm Gesamtgewicht. Die hohe Schubkraft von bis zu 2 x 55 daN ermöglicht ein kräfteschonendes Anfahren für den Bediener. Durch den wesentlich geringeren Kraftaufwand im Vergleich zum manuellen Schieben wird die körperliche Belastung der Bedienperson beim innerbetrieblichen Materialtransport erheblich reduziert. Muskel- und Skeletterkrankungen wird somit vorgebeugt.

Individuell.
Das ErgoMove 2000 liefern wir in verschiedenen Varianten: mit einem Fahrgeber, mit zwei Fahrgebern oder auch für den Einsatz im Schleppbetrieb. Bei der Variante mit einem Fahrgeber, können je nach Betriebsart unterschiedliche Geschwindigkeiten für das Vor- und Rückwärtsfahren gewählt werden (2 km/h bzw. 4 km/h). Bei der Variante mit zwei Fahrgebern, lassen sich beide Motoren entweder synchron oder aber auch über den jeweiligen Fahrgeber einzeln ansteuern.


Energierückgewinnung.

Die Variante ErgoMove 2000T ist auch im Schleppbetrieb einsetzbar und bietet die Möglichkeit, die Akkus währenddessen rekuperativ über die Steuerung zu laden (bei einer Geschwindigkeit bis zu 16km/h). Bei ausreichender Fahrstrecke mit Rekuperation muss nur in Ausnahmefällen über ein Ladegerät nachgeladen werden.


Die beiden elektrischen Antriebssysteme im Überblick

Das Blickle ErgoMove 1000 Das Blickle ErgoMove 2000
Für ein Gesamtgewicht bis 1.000 Kilogramm
Für ein Gesamtgewicht bis 2.000 Kilogramm
ErgoMove1000 ErgoMove2000

• Für ein Gesamtgewicht bis max. 1.000 kg • Für ein Gesamtgewicht bis max. 2.000 kg
• Kraftunterstützung bis zu 4km/h • Kraftunterstützung bis zu 4km/h
• Schubkraft max. 2 x 30 daN • Schubkraft max. 2 x 55 daN
• Leistungsstarke Wechselakkus mit Schnellladegerät • Nutzung auch im Schleppbetrieb bis 16km/h, dabei lädt der Akku durch Rekuperation (ErgoMove 2000T)
• Plug & Play: Durch Steckersystem einfach in bestehende Wagensysteme integrierbar • Optimale Lösung für höchste Anforderungen

Sicher.
Die Blickle Antriebssysteme zeichnen sich durch eine leichte Bedienbarkeit und einen sehr hohen Sicherheitsstandard aus. Die Systeme sind standardmäßig mit einem Notaus und einer elektromagnetischen Feststellbremse versehen. Zusätzlich sorgen ein Personen-Einklemmschutz, eine automatische Bremsentriegelung durch Sensor-Handerkennung und ein Berechtigungskonzept mit Schlüsselschalter sowie eine Hupe für weitere Sicherheit.

Die elektrischen Antriebssysteme Blickle ErgoMove können auch im Nachgang an bereits vorhandene Trailersysteme integriert werden. Beim Anbau von antistatischen Lenkrollen sind der Wagen sowie die Bedienperson sogar vor elektrischer Entladung geschützt.

Die Räder der elektrisch angetriebenen Bockrollen sind aus hochwertigem Polyurethan-Elastomer Blickle Besthane® Soft. Durch den besonders dicken, elastischen Belag bieten sie hohen Fahrkomfort, einen ruhigen Lauf und sehr geringen Rollwiderstand. Darüber hinaus verfügen die Rollen über eine integrierte elektromechanische Feststellbremse. Über die Sensor-Handerkennung werden die Bremsen vom Bediener geöffnet. Für die benötigten Lenkrollen bietet Blickle eine Vielzahl an Varianten für unterschiedliche Praxis-Anforderungen.