Schwerlasträder von Blickle

Blickle Räder+Rollen bietet Schwerlasträder in den unterschiedlichsten Varianten. Schwerlasträder aus Polyamid, Stahl, mit Elastik-Vollgummi- oder Polyurethanreifen gehören zum umfangreichen Standard-Lieferprogramm. Blickle Schwerlasträder haben bis zu 50.000 kg Tragkraft und einen Ø bis zu 1000 mm.

Auf Wunsch fertigt Blickle kundenspezifische Schwerlasträder-Sonderausführungen.

Definition Schwerlasträder

Schwerlasträder werden für Anwendungen mit schweren Lasten und/oder höheren Fahrgeschwindigkeiten eingesetzt. Schwerlasträder sind besonders stabil gebaut. Für Einsatzbereiche, bei denen hohe Belastungen auftreten, werden die Räder in stabiler Stahlschweißkonstruktion ausgeführt.

Schwerlasträder - Auswahlkriterien

Bei der Auswahl von Schwerlasträder müssen folgende Auswahlkriterien beachtet werden:

  •     Tragfähigkeit
  •     Laufbelags-Material
  •     Rad-Ø, Anfahr- und Rollwiderstand
  •     Lagerart
  •     Umgebungseinflüsse, Temperatur, Chemie und Korrosion
Die für Ihren Einsatz passenden Schwerlasträder finden Sie in unserem Produktfinder.
Einen Überblick zu Schwerlasträder von Blickle erhalten Sie in unserem Lieferprogramm.

Ermittlung der notwendigen Schwerlasträder-Tragfähigkeit

Die erforderliche Schwerlasträder-Tragfähigkeit errechnet sich aus dem Eigengewicht des Transportgerätes und dessen Zuladung, dividiert durch die Anzahl der tragenden Schwerlasträder. Das Ergebnis wird mit einem von den Einsatzbedingungen der Schwerlasträder abhängigen Sicherheitsfaktor multipliziert:

T = Tragfähigkeit je Schwerlastrad
E = Eigengewicht des Transportgerätes
Z = Maximale Zuladung
n = Anzahl der tragenden Schwerlasträder
S = Sicherheitsfaktor

Im Sicherheitsfaktor S werden für Schwerlasträder Abweichungen von den Standard-Einsatzbedingungen (glatter Boden, Schrittgeschwindigkeit, gleichmäßige Lastverteilung, Geradeausfahrt, Umgebungstemperatur +15° C bis +28° C) berücksichtigt. Der Sicherheitsfaktor wird neben der Geschwindigkeit erheblich vom Verhältnis des Rad-Ø zur Hindernishöhe beeinflusst. Je höher die Abweichung zu den Standard-Einsatzbedingungen von Schwerlasträder, desto größer muss der Faktor S gewählt werden.

Es wird zwischen vier Einsatzbedingungen unterschieden:

    Manuelle Beförderung mit Schwerlasträder im Innenbereich:
    (Hindernishöhe < 5% des Rad-Ø): Sicherheitsfaktor: 1,0 bis 1,5

    Manuelle Beförderung mit Schwerlasträder im Außenbereich:
    (Hindernishöhe > 5% des Rad-Ø): Sicherheitsfaktor: 1,5 bis 2,2

    Motorisch angetriebene Beförderung mit Schwerlasträder im Innenbereich:
    (Hindernishöhe < 5% des Rad-Ø): Sicherheitsfaktor: 1,4 bis 2,0

    Motorisch angetriebene Beförderung mit Schwerlasträder im Außenbereich:
    Sicherheitsfaktor: 2,0 bis 3,0

Bei Schwerlasträder mit Kugellagerung sind Geschwindigkeiten über 4 km/h bei gleichzeitiger Tragfähigkeitsreduzierung möglich. Ist ein Rad oder eine Bockrolle vornehmlich statischen Belastungen ausgesetzt, so kann von einer um bis zu 25% höheren Tragfähigkeit ausgegangen werden. Bei langen Standzeiten unter hoher Last ist die Gefahr der Abplattung des Radbelages zu beachten.

Anfahr- und Rollwiderstand, Fahrgeräusch und Bodenschonung von Schwerlasträder

Der Anfahr- und Rollwiderstand von Schwerlasträder wird von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren beeinflusst.

Anfahrwiderstand von Schwerlasträder

Der Anfahrwiderstand ist die Kraft, die aufgewendet werden muss, um Schwerlasträder aus dem Ruhe- in den Bewegungszustand zu versetzen. Die aufzuwendende Kraft, um Schwerlasträder in gleichförmiger Bewegung zu halten, wird als Rollwiderstand bezeichnet. Der Anfahr- und Rollwiderstand wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  •     Rad-Ø
  •     Laufbelag
  •     Laufbelagshärten
  •     Elastizität des Laufbelags
  •     Radlagerung
  •     Untergrund
Rollwiderstand von Schwerlasträder

Der Rollwiderstand von Schwerlasträder entsteht durch ein permanentes Ein- und Ausfedern des Laufbelags während des Abrollvorgangs (Hysterese). Die Messung des Rollwiderstands erfolgt mit Hilfe eines Prüfstandes. Die Messwerte werden unter idealen Bedingungen ermittelt:

  •     ebene, glatte, schmutz- und hindernisfreie Stahloberfläche
  •     Geschwindigkeit: 4 km/h
  •     Temperatur: +20° C
  •     Belastung: 2/3 der max. Tragfähigkeit
Unter diesen standardisierten Randbedingungen sind die Rollwiderstände der verschiedenen Schwerlasträder-Serien miteinander vergleichbar. Abweichende Einsatzbedingungen (Untergrundbeschaffenheit, Temperatur,  Geschwindigkeit etc.) müssen bei der Auswahl der Schwerlasträder berücksichtigt werden und können die Rollwiderstandswerte erheblich beeinflussen.

Schwerlasträder - Fahrgeräusch

Grundsätzlich gilt: Je größer die Schwerlasträder und je weicher und dicker der Laufbelag, desto ruhiger lässt sich ein Fahrzeug dank der Räder fortbewegen. Dies bedeutet, dass ein weicher Laufbelag mit geringer, ein härterer Laufbelag mit höherer Geräuschemission verbunden ist. Bei geringen Lasten und weichem Boden (Teppichboden) ist auch der Einsatz von harten Schwerlasträdern bei geringer Geräuschemission und hohem Fahrkomfort möglich.

Schwerlasträder - Bodenschonung

Ein härterer Laufbelag belastet den Boden stärker als ein weicher. Kennzeichnend für die Bodenschonung ist die mittlere Flächenpressung. Für die verschiedenen Laufbelagsmaterialien von Schwerlasträder können die nachfolgenden Angaben als Anhaltswerte verwendet werden:

  •     Luftreifen ~ 0,8 N/mm²
  •     Weichgummi ~ 0,8 N/mm²
  •     Super-Elastik-Vollgummi ~ 1,5 N/mm²
  •     Elastik-Vollgummi ~ 1,8 N/mm²
  •     Vollgummi/Polyurethan ~ 3,5 N/mm² (ca. 75° Shore A)
  •     Polyurethan ~ 8,0 N/mm²(ca. 92° Shore A)
  •     Thermoplastisches  Polyurethan ~ 11,0 N/mm²
  •     Polypropylen/Polyamid   > 40,0 N/mm²
  •     Guss-Polyamid > 60,0 N/mm²
  •     Guss > 350 N/mm²
  •     Stahl  > 500 N/mm²

Radmaterialien und Laufbeläge für Schwerlasträder


Je nachdem, welche Anforderungen an die Schwerlasträder gestellt werden, müssen das Radmaterial bzw. der Laufbelag entsprechend gewählt werden. Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über die Radmaterialien und Laufbeläge für Blickle Schwerlasträder:

Schwerlasträder mit Elastik-Vollgummireifen - Serien POEV, ALEV, SE, GEV, SEV, GEVN, SEVN, DS und SAV

Schwerlasträder mit Elastik-Vollgummireifen basieren auf einer speziellen Gummimischung, sind sehr bodenschonend, vibrationsdämpfend, bieten eine besonders hohe Tragfähigkeit, einen sehr hohen Fahrkomfort und sind beständig gegen viele aggressive Medien, jedoch nicht gegen Öle (siehe "Chemische Beständigkeit"), Farbe schwarz. Schwerlasträder mit Elastik-Vollgummireifen sind bei Temperaturen von -30° C bis +80° C, kurzzeitig bis +100° C einsetzbar und in zwei Varianten lieferbar:

    Schwerlasträder in Leichtlaufqualität: niedriger Anfahr- und Rollwiderstand, hohe Verschleißfestigkeit. Härte: 65°±3° Shore A.
    Schwerlasträder in Antriebsqualität: sehr hohe Verschleißfestigkeit, niedriger Anfahr- und Rollwiderstand. Härte: 70°±3° Shore A.


Schwerlasträder mit Blickle Softhane® - Serie ALST

Blickle Softhane® ist ein reaktionsgegossenes Polyurethan-Elastomer und basiert auf Polyesterpolyol, Diisocyanat und Glykol. Schwerlasträder mit Blickle Softhane® sind sehr bodenschonend, vibrationsdämpfend, spurlos, kontaktverfärbungsfrei, sehr abriebfest, elastisch und beständig gegen viele aggressive Medien und UV-Strahlung, jedoch nicht beständig gegen heißes Wasser, Wasserdampf, heiße, feuchte Luft und aromatische Lösungsmittel (siehe "Chemische Beständigkeit"). Zudem bieten Schwerlasträder mit Blickle Softhane® einen sehr hohen Fahrkomfort, geringen Rollwiderstand und eine geringe Erwärmung bei dynamischer Belastung. Farbe grün. Schwerlasträder mit Blickle Softhane® sind bei Temperaturen von -30° C bis +70° C, kurzzeitig bis +90° C einsetzbar. Bei Umgebungstemperaturen unter -10° C nimmt die Steifigkeit der Schwerlasträder zu. Härte: 75°+5° Shore A.  

Schwerlasträder mit Blickle Extrathane® - Serien ALTH, GTH, SETH, STH, GTHN und STHN

Blickle Extrathane® ist ein reaktionsgegossenes Polyurethan-Elastomer und basiert auf Polyesterpolyol, Diisocyanat und Glykol. Schwerlasträder mit Blickle Extrathane® sind bodenschonend, spurlos, kontaktverfärbungsfrei, sehr abriebfest, elastisch und beständig gegen viele aggressive Medien und UV-Strahlung, jedoch nicht beständig gegen heißes Wasser, Wasserdampf, heiße, feuchte Luft und aromatische Lösungsmittel (siehe "Chemische Beständigkeit"). Zudem bieten Schwerlasträder mit Blickle Extrathane® eine äußerst gering bleibende Verformung, geringen Rollwiderstand und eine geringe Erwärmung bei dynamischer Belastung. Farbe hellbraun. Schwerlasträder mit Blickle Extrathane® sind bei Temperaturen von -30° C bis +70° C, kurzzeitig bis +90° C einsetzbar. Bei Umgebungstemperaturen unter -10° C nimmt die Steifigkeit der Schwerlasträder zu. Härte 92°±3° Shore A.

Schwerlasträder mit Blickle Besthane® - Serie GB

Blickle Besthane® ist ein reaktionsgegossenes Polyurethan-Elastomer und basiert auf Polyetherpolyol, Diisocyanat und Diol. Schwerlasträder mit Blickle Besthane® sind bodenschonend, spurlos, kontaktverfärbungsfrei, sehr abriebfest, elastisch und beständig gegen viele aggressive Medien und UV-Strahlung (siehe "Chemische Beständigkeit"). Zudem bieten Schwerlasträder mit Blickle Besthane®  eine äußerst gering bleibende Verformung, sehr geringen Rollwiderstand, eine geringe Erwärmung bei dynamischer Belastung, Hydrolysestabilität und sind besonders für hohe Geschwindigkeiten geeignet. Farbe braun. Schwerlasträder mit Blickle Besthane® sind bei Temperaturen von -30° C bis +70° C, kurzzeitig bis +90° C einsetzbar. Bei Umgebungstemperaturen unter -25° C nimmt die Steifigkeit dieser Schwerlasträder zu. Die Härte beträgt 92°±3° Shore A.

Schwerlasträder mit Blickle Besthane® Soft - Serie ALBS

Blickle Besthane® Soft ist ein reaktionsgegossenes Polyurethan-Elastomer und basiert auf Polyetherpolyol, Diisocyanat und Diol. Schwerlasträder mit Besthane® Soft sind sehr bodenschonend, spurlos, kontaktverfärbungsfrei, sehr abriebfest, elastisch und beständig gegen viele aggressive Medien und UV-Strahlung (siehe "Chemische Beständigkeit"). Schwerlasträder mit Blickle Besthane® Soft bieten einen sehr hohen Fahrkomfort, eine äußerst gering bleibende Verformung, sehr geringen Rollwiderstand, eine geringe Erwärmung bei dynamischer Belastung, Hydrolysestabilität und sind besonders für hohe Geschwindigkeiten geeignet. Farbe blau. Schwerlasträder mit Blickle Besthane® Soft sind bei Temperaturen von -30° C bis +70° C, kurzzeitig bis +90° C einsetzbar. Bei Umgebungstemperaturen unter -25° C nimmt die Steifigkeit der Schwerlasträder zu. Die Härte beträgt 75°+5° Shore A.

Schwerlasträder aus Polyamid - Serie SPO

Schwerlasträder aus Polyamid bestehen aus thermoplastischem Kunststoff. Es ist bruchfest, spurlos, kontaktverfärbungsfrei, korrosionsbeständig, sehr abriebfest, geruchlos, geschmacksfrei, hygienisch und beständig gegen viele aggressive Medien, jedoch nicht gegen Mineralsäuren, Oxidationsmittel, Chlorkohlenwasserstoffe und Schwermetallsalzlösungen (siehe "Chemische Beständigkeit"). Zudem bieten Schwerlasträder aus Polyamid einen sehr geringen Rollwiderstand. Polyamid kann Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben, daher sind Dimensionsschwankungen in Abhängigkeit von Feuchtigkeit und Temperatur der Umgebung möglich. Farbe natur-weiß. Polyamid ist bei Temperaturen von -40° C bis +80° C einsetzbar, kurzzeitig sind höhere Temperaturen zulässig. Bei Umgebungstemperaturen über +35° C verringern sich die Tragfähigkeiten für diese Schwerlasträder. Für den Einsatz im Hochtemperaturbereich bis +250° C wird ein spezielles hitzebeständiges Polyamid eingesetzt. Die Härte dieser Schwerlasträder beträgt 70°±5° Shore D bzw. 85°±5° Shore D bei speziellem hitzebeständigen Polyamid.
Kunststoffräder

Super-Schwerlasträder aus Gusspolyamid - Serie GSPO

Schwerlasträder aus Gusspolyamid bestehen aus thermoplastischem, reaktionsgegossenem Kunststoff. Diese Schwerlasträder sind bruchfest, spurlos, kontaktverfärbungsfrei, korrosionsbeständig, sehr abriebfest, geruchlos, geschmacksfrei, hygienisch und beständig gegen viele aggressive Medien, jedoch nicht gegen Mineralsäuren, Oxidationsmittel, Chlorkohlenwasserstoffe und Schwermetallsalzlösungen (siehe "Chemische Beständigkeit"). In Tragfähigkeit, Zug- und Druckfestigkeit, Elastizität, Formbeständigkeit und Feuchtigkeitsaufnahme erzielen Schwerlasträder aus Gusspolyamid bessere Ergebnisse als spritzgegossenes Polyamid. Zudem bieten sie einen äußerst geringen Rollwiderstand. Farbe natur-beige. Schwerlasträder aus Gusspolyamid sind bei Temperaturen von -40° C bis +80° C einsetzbar, kurzzeitig sind höhere Temperaturen zulässig. Bei Umgebungstemperaturen über +35° C verringern sich die Tragfähigkeiten dieser Schwerlasträder. Die Härte beträgt 80°±3° Shore D.

Super-Schwerlasträder aus Vollstahl - Serie SVS

Speziell für Schwerlasträder geeigneter Vergütungsstahl C45, extrem druck- und verschleißfest, extrem hohe statische und dynamische Tragfähigkeit. Zugfestigkeit und Härte sind über einen weiten Temperaturbereich nahezu konstant, beständig gegen Öl. Super-Schwerlasträder aus Stahl sind bei Temperaturen von -100° C bis +600° C einsetzbar. Die Härte beträgt 190 - 230 HB. Bei druckempfindlichen Böden ist die relativ hohe Flächenpressung dieser Schwerlasträder zu beachten.
Schwerlasträder - nützliche Links:

Räder- und Rollen-Ratgeber
Produktfinder
Lieferprogramm