Räder von Blickle

Blickle Räder+Rollen bietet Räder im Tragfähigkeitsbereich von 20 kg bis 50.000 kg an. Das Lieferprogramm umfasst Räder mit einem Durchmesser von 30 mm bis 1000 mm.

Räder bestehen aus Laufbelag/Reifen, Radkörper/Felge und einer Radlagerung. Sie haben je nach Beschaffenheit unterschiedliche Tragfähigkeiten, Rollwiderstände und Laufqualitäten.

Bei der Auswahl von Rädern müssen folgende Auswahlkriterien beachtet werden:

  •     Tragfähigkeit
  •     Laufbelags-Material
  •     Räder-Ø, Anfahr- und Rollwiderstand
  •     Lagerart
  •     Umgebungseinflüsse, Temperatur, Chemie und Korrosion
Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem Räder- und Rollen-Ratgeber.

Räder Laufbelags-Materialien

Blickle Räder+Rollen bietet mit seinem breiten Lieferprogramm eine sehr große  Auswahl an Radtypen an. Hierbei werden folgende Laufbeläge unterschieden:

    1. Räder mit Gummi-Laufbelägen
        Standard-Vollgummi, Thermoplastisches Gummielastomer (TPE), Weichgummi-/Zweikomponenten-Vollgummi, Elastik-Vollgummi, Luftreifen, Super-Elastik-Vollgummireifen

   2.  Räder mit Polyurethan-Laufbelägen
        Thermoplastisches Polyurethan, Blickle Softhane®, Blickle Besthane®, Blickle Besthane® Soft, Blickle Extrathane®

   3. Räder aus Kunststoff
       Polyamid 6, Guss-Polyamid, Polypropylen, Phenolharz

    4. Räder aus Metall
        Guss, Stahl

Zur Räder-Auswahl über den Produktfinderr
Zur Räder-Auswahl über das Lieferprogramm

Die Ermittlung von Räder-Tragfähigkeiten


Zur Ermittlung der Tragfähigkeit muss das Eigengewicht des Transportgerätes, die maximale Zuladung sowie die Anzahl der tragenden Räder bekannt sein. Die erforderliche Tragfähigkeit errechnet sich wie folgt:
T = Tragfähigkeit je Rad
E = Eigengewicht des Transportgerätes
Z = Maximale Zuladung
n = Anzahl der tragenden Räder
S = Sicherheitsfaktor

Im Sicherheitsfaktor S werden für Räder Abweichungen von den Standard-Einsatzbedingungen (glatter Boden, Schrittgeschwindigkeit, gleichmäßige Lastverteilung, Geradeausfahrt, Umgebungstemperatur +15° C bis +28° C) berücksichtigt. Der Sicherheitsfaktor wird neben der Geschwindigkeit erheblich vom Verhältnis des Räder-Ø zur Hindernishöhe beeinflusst. Je höher die Abweichung zu den Standard-Einsatzbedingungen, desto größer muss der Faktor S gewählt werden.

Es wird zwischen vier Einsatzbedingungen unterschieden:
    Manuelle Beförderung im Innenbereich:
    (Hindernishöhe < 5% des Rad-Ø): Sicherheitsfaktor: 1,0 bis 1,5

    Manuelle Beförderung im Außenbereich:
    (Hindernishöhe > 5% des Rad-Ø): Sicherheitsfaktor: 1,5 bis 2,2

    Motorischangetriebene Beförderung im Innenbereich:
    (Hindernishöhe < 5% des Rad-Ø): Sicherheitsfaktor: 1,4 bis 2,0

    Motorischangetriebene Beförderung im Außenbereich:
    Sicherheitsfaktor: 2,0 bis 3,0

Bei Rädern mit Kugellagerung sind Geschwindigkeiten über 4 km/h bei gleichzeitiger Tragfähigkeitsreduzierung möglich. Ist ein Rad oder eine Bockrolle vornehmlich statischen Belastungen ausgesetzt, so kann von einer um bis zu 25% höheren Tragfähigkeit ausgegangen werden. Bei langen Standzeiten unter hoher Last ist die Gefahr der Abplattung des Radbelages zu beachten.

Informationen zu:
Schwerlasträder
Kunststoffräder
Spurkranzräder
Antriebsräder

Räder - nützliche Links:

Räder- und Rollen-Ratgeber
Produktfinder
Lieferprogramm